Mittwoch, 8. Mai 2013

Das "Steuerzahler"-Argument

xx
"Sanktionen sollen die Interessen der Steuerzahler schützen. Wer nichts tut, soll nicht vom Geld des Steuerzahlers leben dürfen"
Welche  Gegenargumente gibt es?

xx
          Inhaltsverzeichnis
  xx

Kommentare:

  1. Was heißt "nichts tun?" – Die Frau des Politikers Markus Söder, die ihrem Großsprech die Kinder ordentlich versorgt und erzieht, den Haushalt führt, ihm das Essen kocht und auch sonst für ihn zur Verfügung steht: tut die „nichts“? Nur weil sie kein Geld für ihre Arbeit verlangt? Oder ist ihre Arbeit, weil sie kein Geld dafür verlangt, nicht sogar für doppelt wertvoll anzusehen? Sokrates oder Vincent van Gogh – die den Sinn ihrer Arbeit in ihrer Arbeit selbst aber nicht im Geld-Verdienst verorteten – waren die faul? Ein Mensch, der seinen Garten schön macht, so dass alle, die ihn sehen, sich freuen können – tut der NICHTS für die Allgemeinheit? Und Joseph Ackermann, durch dessen „verdienstvollen“ (und sicher NICHT versteuerten) „Fleiß“ schätzungsweise 7500 Euro Schulden pro Kopf der Bevölkerung entstanden sind (ein Hartz-IV-Empfänger kostet den Steuerzahler dagegen o,oo25 CENT im Monat, d.h., "der Steuerzahler" muss 250 Jahre Steuern zahlen, um nur EINEN Cent für einen Hartz-IV-Empfänger aufzubringen!) – hätte man sich ihn nicht lieber etwas bedächtiger gewünscht?
    Man sollte die Arbeit unter den Kriterien: „förderlich und schädlich für das Gemeinwohl“ – aber nicht unter den Kriterien: „fleißig und faul“ betrachten, dann träten völlig andere Verhältnisse zu Tage.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Sinne einer Definition eines neuen Arbeitsbegriffes möchte ich auf die GEMEINWOHLÖKONOMIE http://gemeinwohl-oekonomie.org/de hinweisen.
      Hierzu auch ein gutes Video auf youtube http://www.youtube.com/watch?v=sseZ9w-VKeE wo Christian Felbers (Mitbegründer von ATTAC ) die Inhalte erläutert und den sogenanntenwerte Wertekatalog erklärt.
      Diese Katalog beinhaltet die Aufstellung nachprüfbarer tätsächlich quantifizierbarer Einzelparameter jenseits des abstrakten Massstabes Geld.

      Also bitte unbedingt anschauen :-)

      der empörter Bürger
      Maurice Ziegler

      Löschen
    2. Ralph Boes hat schon so viel geleistet.!Ganz besonderen DANK gilt ihm u. seiner Bereitschaft, für alle Betroffenen in den Hungerstreik zu gehen. Wer hätte sonst noch so viel Mühe auf sich genommen . Da sehe ich wohl noch Frau I. Hannemann , die auch sehr mutig ist. Auch ihr ein DANKESCHÖN !

      Löschen
  2. Wer ist „der Steuerzahler“? Der Unternehmer, der die Steuern – zunächst – zahlt, ist der „der Steuerzahler? Der gibt die Steuergelder zwar zunächst „nach oben“ ab, er kalkuliert aber auch diese Abgabe, wie alle anderen: Zinsen, Löhne, Mieten, Waren- und Produktionskosten usf., in die Preise. Er tut dies übrigens auch mit den Steuern und Sozialabgaben, die er für seine Mitarbeiter entrichtet! Auch diese sind in seiner Buchführung nur „Kosten“. Sobald der Kunde ihm die Waren abkauft, gibt der ihm das Geld für ALLE entstandenen Kosten – auch das Geld für sämtliche entrichteten Steuern und Sozialabgaben – zurück.
    In Wirklichkeit gibt es nur EINEN STEUERZAHLER – und das ist DER KUNDE. Der Unternehmer STRECKT das Geld an die Sozialkassen und das Finanzamt NUR VOR. Am Ende zahlt alles „der Kunde“.
    Da somit „der Kunde“ der einzige wirklich betroffene Steuerzahler – und in einer arbeitsteiligen Gesellschaft wie der unsrigen sind alle Menschen „Kunden“ und somit alle gemeinsam „die Steuerzahler“ – besteht nicht eine „Leistungspflicht“ vom Hartz-IV-Empfänger gegenüber der „tätigen“ Bevölkerung – sondern es besteht nur die elementare und gänzlich von jeder staatlichen Bevormundung freie Leistungspflicht von Mensch zu Mensch. Sobald ich jemanden in Not sehe – sei dies auf geistigem, auf seelischem oder auf physischen Felde – bin ich ihm zur Hilfe verpflichtet. Und er schuldet mir dafür: NICHTS!

    AntwortenLöschen
  3. Gedanken zum "Schutz" der Interessen des Steuerzahlers:

    Die größte Miss-Verwendung des Geldes des Steuerzahlers ist die Einrichtung des Hartz IV-Systems selbst.

    1.) Mit dem „Geld des Steuerzahlers“ wurde
    - ein menschenverachtendes und verfassungswidriges System eingerichtet
    - und damit die Möglichkeit des friedlichen Zusammenlebens der Menschen in der Bundesrepublik zerstört.

    2.) Hartz IV kostet den Steuerzahler
    - nicht nur die direkt gegebene „Stütze“,
    - und nicht nur das gewaltige zusätzliche Geld der Überwachung, Drangsalierung/Nötigung/Erpressung und künstlichen Beschäftigung der Hartz IV-Betroffenen
    - sondern auch die Kosten der kommenden Revolution.

    3.) Hartz-IV-verursacht sind weiter
    - der großflächige Verfall der Löhne
    - und der Verfall der Moral der Arbeitgeber,
    so dass „der Steuerzahler“ durch Hartz IV seine eigene Abschaffung (als möglicher Steuerzahler) und seine eigene Versklavung finanziert.

    4.) Weiter durch Hartz IV verursacht ist
    - das Auftreten eines Großteils der sozialen Spannungen in Europa, weil Deutschland durch die mit Hartz IV erzwungenen Billigstlöhne einen gnadenlosen Wirtschaftskrieg gegen die europäischen Nachbarn führt und (zusätzlich zum Euro !) deren Wirtschaftskraft zerstört.

    Fazit:
    Gemessen an den Schäden, die es hervorbringt, ist Hartz IV UNERMESSLICH teuer – eine Belastung, die man dem "Steuerzahler" auf keinen Fall hätte aufbürden dürfen!
    Hartz IV ist direkte Kriegsführung gegen ihn, den "Steuerzahler", selbst - direkte Kriegsführung gegen die Völker in Deutschland und Europa, gegen ihre Wirtschaftskraft, ihre Freiheit und ihre Moral – dies alles durch die Betroffenen selbst mit ihren eigenen Steuern finanziert.

    AntwortenLöschen
  4. JEDER ist Steuerzahler: Wenn ich einkaufe zahl ich als Arbeitsloser dafür die Mehrwertsteuern auch.
    Wer im Leben gearbeitet hat, also einen Beruf ausgeübt hat, hat auch Steuern in den "Topf" geworfen, er hat steuern dafür bezahlt, das ihm in einer Notlage geholfen wird und nun wird so getan, als sei er der Abschaum der Gesellschaft.
    Wir sind aber eine Solidargemeinschaft. Es kann nicht jemand bestraft werden, der keine Arbeit hat.
    In der heutigen Industrialisierten Gesellschaft gibt es nunmal nicht mehr für jeden Arbeit, schon gar nicht eine frei gewählte nach Dem Grundgesetz. Das Grundgesetz ist aber maßgebend, nicht das SGB II.

    AntwortenLöschen
  5. Wer hat das Recht Steuern überhaupt ein zu fordern ? Wer bezahlt soll auch klar definieren für was er bereit ist zu zahlen. Altenpflege, Bildung, Forschung etc. Nicht aber für Krieg, Terror Genforschung etc. Wenn jemand also Geld will von mir und sei es der Staat, so habe ich das Recht zu bestimmen wofür. Da dieses Recht heute nicht existiert kann ich das ganze so wie so in Frage stellen und dort direkt mein zentel investieren, wo ich überzeugt bin, dass das Geld nicht Zweckentfremdet wird. Für Autobanen oder Massenmedien, bin ich der Meinung ist der Steuerzahler verantwortlich sindern der Benützer dieser Dienstleistungen. Sonst kann der Staat ja gleich auch noch meine Mobiletelefon Rechnung übernehmen, dann hätten wir schon ein wenig mehr Klarheit wer jetzt wann und was abhören und archivieren darf.

    AntwortenLöschen
  6. Ein zuhause sitzender H4-Empfänger kommt den Steuerzahler VIEL BILLIGER als einer, der schon zum ZEHNTEN Mal die gleiche UNSINNIGE Statistik-Schönungs-Maßnahme besucht, deren einziges Ziel es ist, ihn für ein paar Wochen oder ein paar Monate aus den Akten verschwinden zu lassen.

    Das gesparte Geld kann man dann in Bildung, Gesundheitswesen, Kinderbetreuung etc. investieren.

    NICHTSTUN kann also manchmal viel SOZIALER als "Arbeiten" sein.

    Viele, auch GUT AUSGEBILDETE Leute (Der "FACHKRÄFTEMANGEL" ist ein komplettes Märchen!) müssen ihren Lohn mit H4 aufstocken. Ganze Geschäftsmodelle sind inzwischen danach aufgebaut.

    Wenn ALLE Arbeitnehmer Aufstocker wären, wäre das Sozialsystem NOCH SCHNELLER am Ende, als wenn alle H4-Empfänger nur zuhause säßen.

    So viel zu: "JEDER Job ist besser als H4"!

    *

    Hier ist ein Video mit interessanten Daten und Links in der Beschreibung:

    http://youtu.be/fxmeDxyFzQ8

    Bitte WEITERSAGEN und im Herbst unbedingt Schwarz-Gelb ABWÄHLEN!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gutes Argument, welchem ich zu hundert Prozent zustimme (wollte gerade einen eigenen Post darüber schreiben). Ich drücke es gerne so aus: ein Leistungsempfänger, den man in Ruhe seiner Wege ziehen lässt, kostet den Steuerzahler einen Betrag x. Ein Leistungsempänger, der von einem Heer von echten und selbsterannten Coaches, Betreuern, Fallmanagern und Sozialarbeitern künstlich "beschäftigt" (im Fachjargon: aktiviert) wird, kostet mindestens das 1,5- bis 2-fache Steuergeld. Dem Steuerzahler muss dabei natürlich noch klargemacht werden, wie sinn- und erfolglos diese Maßnahmen sind und dass davon nur die Bildungsträger bzw. Maßnahmeanbieter profitieren.

      Löschen
  7. Das Sozialstaatsprinzip baut auf dem Solidarprinzip auf. Die seit den 70ern bestehende Massenarbeitslosigkeit wurde durch bewusste arbeitsmarkt-, finanz- und steuerpolitische Entscheidungen zugunsten des Faktors Kapital herbeigeführt. Schröder hat mit den Hartz-Gesetzen dieser Entwicklung bislang die Krone aufgesetzt. Wer eine Gesellschaft spaltet, zerstört nicht nur die Gesellschaft, sondern gefährdet auch die Demokratie.

    Hartz IV-Sanktionen verletzen die UN-Antifolterkonvention

    http://aristo.excusado.net/comments.php?y=13&m=04&entry=entry130415-221249

    AntwortenLöschen
  8. Wäre ganz nützlich vielleicht zuerst alles technisch auseinander zu nehmen. Standartisierung der Argumente um dann die Prämissen zu zerpflücken. (Sorry studiere Philosophie :-) )


    Insgesammt fehlt bei dem oben genannten Argument eine Prämisse um überhaupt ein Argument zu sein und zweitens ist einzige Prämisse nur eine pure Behauptung. (Es würde im Interesse des Steuerzahlers liegen..) z.B.

    AntwortenLöschen
  9. Wir haben einen Generationen-Vertrag geschlossen, der geht so: die arbeitende Generation zahlt für die Renter und die, welche arbeitsunfähig sind oder über kurz oder lang arbeitslos. Die BRD hat sich 1948 und in den 1960ger dem Grundgesetz und dem Sozialpakt verpflichtet. -siehe dazu Prof. Dr. Franz Segbers: https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/475qLqPeLNh !

    -siehe auch dieses Video http://youtu.be/XvDtiqX3oW8 Thomas Paine: >>> Alle Menschen sind von Geburt gleich und die Erde ernährt alle. Wenn ein Mensch geboren ist, hat er das Anrecht auf ein Stück Land, das ihn ernähren kann. Wenn aber alles Land schon aufgeteilt ist, unter Wenigen, die meinen, das sei ihr Eigentum, dann muss ein Ausgleich geschaffen werden. Dieser Ausgleich ist ein Grundeinkommen, für diejenigen, die kein eigenes Land mehr haben und sich deshalb nicht selbst versorgen könnnen. <<< http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Paine

    Dies wird vom BVerfG, am 09.02.2010, bestätigt: https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/afAn571brSc ! -wir haben 11 Grundrechte, die uns BEDINGUNGSLOS ZUSTEHEN!

    Dass die Richter des BVerfG und der Sozialgerichte, etc. trotz dieser Fakten, s.o. und hier ff. https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/Ma9A1KuMfAX § 31 BVerfGG und § 32 BVerfGG ignorieren, spricht dafür, dass viele Richter aus persönlichen, psychologischen Grunden, mit Verweis auf alice-miller.com , den ökonomischen Putsch unterstützen, unsere Grundrechte ausser Kraft setzen, durch Machtmissbrauch. -umso wichtiger ist unser Widerstandsrecht 20 (4) GG. -mit Verweis auf die Eweigkeitsgarantie, in Art. 79 GG und die Konfrontation mit dem Grundgesetz und dem Sozialpakt, sowie Bieritz Harder und Prof. Dr. Fanz Segbers.

    Die Einnahmen haben so gestaltet zu werden, dass Art. 1 (1) GG, i.V. Art. 20 (1) GG auch eingehalten werden kann (das trifft im Übrigen für Löhne und Gehälter auch zu). -es gibt keine fiskalischen Gründe, die einen Mangel rechtfertigen, auch diese Beweise sind erbracht: https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/9FenwMiyWtp - https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/EhxeWhVKYHn ! -siehe auch erwähnte Seite 8/9 ff - Z 2. Bieritz-Harder Zitate: http://www.borderline44.homepage.t-online.de/media//DIR_49276/8bc19e0453476b74ffff8428ac14422f.pdf !

    Der Markt hat sich an Art. 1 (1) i.V. Art. 20 (1) zu orientieren. -das ist logisch. -diese Logik wird aus psychologischen Gründen gebrochen https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/V2wDy8McYAz ! Die Untergrenze für Sanktionen sind immer o.g. Artikel.

    Wir haben uns bis heute vom Sozialstaatsprinzip Art. 1 (1) i.V. Art. 20 (1) GG NICHT verabschiedet und noch keine neue Verfassung gewählt. -insofern hat unser GG volle Bestandskraft, auch wenn es von Verfassungsfeinden und Menschenverachtern und Willigen Vollstreckern in vielen Bereichen, durch Machtmissbrauch, Rechtsbeugung und Opportunismus ausser Kraft gesetz wird. -das ist inaktzeptabel.

    Viele Argumente, welche wir hören, sind abgeleitet aus der schwarzen Pädagogik des 19. Jahrhunderts und haben nichts mit Politik zu tun, sondern mit Psychologie, mit Verweis auf alice-miller.com . Da all diese Zusammenhänge sehr komplex sind, die meine Argumentation ausmachen, muss ich auf die weiterführenden Links verweisen s.o. und hier:

    https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/YH7bnZBQLNm 291 ZPO ! -des Weiteren auf diesen wichtigen Link: https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/iwxsBj5HX5a !

    Wir stellen fest, dass unsere Grundrechte unter fadenscheinigen Argumenten immer wieder gebrochen werden, die mit Fakten nichts zu tun habe,n sondern mit § 263 StGB und Scheinargumenten, auf Grundlage der destruktiven psychologischen Aspekte.

    Ich möchte auf mein Ihhaltsverzeichnis verweisen, für weitere Argumente, weil es einfach den Rahmen sprengt: http://www.borderline44.homepage.t-online.de/75601/378801.html !

    HartzIV ist eine Ideologie. -hat nichts mit Recht zu tun. -sondern mit Psychologie.

    Anita Wedell -borderline44 -borderlinesvideo
    Wo Empörung fehlt, fehlt Liebe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. -eine Sache möchte ich noch ergänzen/d betonen:
      https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/EhxeWhVKYHn

      Die Menschen wurden durch immer mehr Maschinen ersetzt und die Produktivität, durch die Maschinen, welche die Menschen, die Arbeitnehmer mit ihrer Hände Arbeit herstellten, immer mehr gesteigert.

      Im Anschluss wurden die Menschen, die Arbeitnehmer von den Arbeitgebern und Unternehmen, die jetzt auf die Menschen, die Arbeitnehmer, dank der Maschinen, die sie für sie geschaffen haben, verzichten können, auf die Straße gesetzt. -und bei Neuenstellungen streng darauf geachtet, dass die Löhne weiter sinken und die Gewinne dadurch weiter steigen.

      Die Maschinen steigern währenddessen weiterhin die Produktivität, und zahlen bis heute KEINE Sozialabgaben / Sozialversicherungsbeiträge, während den auf die Straße gesetzen Menschen gleichzeitigt die Schuld gegeben wird, dass sie jetzt auf der Straße sitzen, arbeitslos oder obdachlos sind. -und es wird von den Arbeitgebern und Unternehmen behauptet, dass kein Geld vorhanden sei.

      -und es wird den auf die Straße gesetzen oder inzwischen obdachlosen Menschen zusätzlich vorgeworfen, sie seien nur zu faul zu arbeiten und im Übrigen, wie schohn erwähnt, selber Schuld. -diese Menschen, diese auf die Straße geworfenen, teilweise obdachlos gewordenen ehemaligen Arbeitnehmer werden von der Gesellschaft und den Arbeitgebern, den Unternehmen, als HartzIV-Empfänger, Aufstocker oder Frührentner bezeichnet.

      ZUSAMMENGEFASST als: SOZIALSCHMAROTZER!

      Damit möchte ich zwei Dinge sagen: 1. die Maschinen zahlen bis heute keine Sozialabgaben, Steuern, etc. -und die Gewinne fließen ALLEINE den Unternehmen zu, die Arbeitnehmer werden / wurden auf die Straße gesetzt und zuvor NICHT auf Grundlage Art. 1 (1) i.V. Art. 20 (1) entlohnt. 2. Es ist genug Geld vorhanden, den künstlich erzeugten Mangel im Überfluss, in der Gesellschaft zu beseitigen, weil der Mangel durch AUSBEUTUNG, UNTERDRÜCKUNG, (MACHT-) MISSBRAUCH und BETRUG entstand.

      MfG an alle Menschen, die meinen nur auf Kosten anderer Menschen leben zu können, um glückliich zu sein https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/99yb5R9CkHg
      http://www.alice-miller.com/artikel_de.php?lang=de&nid=30&grp=11

      -diese Menschen brauchen nicht mehr Geld, auch nicht noch mehr Geld, ebensowenig Macht (Positionen), sondern eine KOMPETENTE Begleitung, die ihnen ermöglicht herauszufinden, weshalb sie nur auf Kosten anderer Menschen / Kinder leben möchten / können.

      Anita Wedell -borderline44 -borderlinesvideo
      Wo Empörung fehlt, fehlt Liebe.

      Löschen
    2. daher ist der sogenannte Generationenvertrag für die Katz"
      Wenn man die Lebensumstände des jeweiligen in jeder Epoche vergleicht kommt man zum Fazit: ein Generationenvertrag kann nur dann beanstandet werden, wenn die Mittel und Formen "GLEICH" waren/sind. Der heutige Lohne/Gehalt ist nicht mehr gleich von gestern oder vorgestern oder vorvorgestern

      Löschen
    3. -bei Deiner Argumentation (Anonym 10 Mail 2013 02:18) ist auch das Grungdesetz für die Katz. -der Generationenvertrag entsteht alleine durch unser Mensch-sein. -ebenso wie das Grundgesetz. -solange wir es zulassen (anhand der von mir aufgezeigten Gründe/Zshge mit Hilfe von alice-miller.com), dass alles für die Katz ist, ist alles für die Katz. -auch das Leben.

      Ich habe heute einen TOLLEN Video-Kanal entdeckt. -ein Video verbirgt sich unter dem Link borderline44. -ich empfehle den ganzen Kanal (hochgeladene Videos) anzusehen, es sind noch nicht viele Videos, aber sie lohnen sich alle anzusehen. -da finden sich viele Argumente, die ich mittrage.

      MfG Anita Wedel -borderline44 -borderlinesvideo
      Wo Empörung fehlt, fehlt Liebe.

      Löschen
  10. sanktionen sind grundgesetzwidrig

    alle konsumentInnen sind steuerzahlerInnen, auch hartz IV empfängerInnen

    was heisst "interessen der steuerzahler" bzw welche interessen werden hier vorausgesetzt? eine worthülse die dringend geknackt werden muss...

    was heisst "nichts tun"? es ist garnicht möglich zu leben ohne etwas zu tun...
    franz alt sagte mal in einem vortrag: "haben sie schon mal einen arbeitslosen baum gesehen? oder einen arbeitslosen frosch? in der natur gibt es keine arbeitslosigkeit..."

    mich hat das angeregt weiter zu formulieren: gibt es eine arbeitslose mutter? einen arbeitslosen künstler? und letztlich: gibt es einen arbeitslosen menschen?

    oder anders: ist ein mensch der vollzeit engagiert ehrenamtlich arbeitet ein arbeitsloser schmarotzer? warum wird ein reicher erbe der sein vermögen verprasst nicht als "arbeitslos" betrachtet? hier stimmt etwas nicht mit dem arbeitsbegriff...

    ich bin davon überzeugt dass es zum leben und zum menschsein gehört sich dem eigenen "vermögen" entsprechend sinnvoll für das wohl der gemeinschaft ein zu bringen

    leider wird diese veranlagung nur zu oft frustriert, verbogen, verfremdet oder sogar in ihr gegenteil verkehrt

    wir brauchen deshalb andere schwerpunkte in unseren tätigkeitsfeldern: die alleinige ausrichtung am ersten arbeitsmarkt verhindert, dass bedarfs- und bedürfnisgerecht gearbeitet wird, zb im bereich der heilung im weitesten sinne und in kreativen gesellschaftsgestaltenden projekten

    in einer demokratie brauchen wir freie und selbstbestimmte bürger und bürgerinnen und keine versklavung

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich möchte diesen Satz besonders betonen:

      Zitat: >>> alle konsumentInnen sind steuerzahlerInnen, auch hartz IV empfängerInnen <<<

      EBEN! -denn JEDER CENT, die Betonung liegt auf JEDER CENT, geht in den Wirtschaftskreislauf ZURÜCK: Miete, Nahrung, all die Kosten, die auf Grundlage des notwendigen Bedarfes eines in Deutschland lebenden Menschen entstehen, wobei den in Armut lebenden (Sozialleistungsempfängern gem. SGB I, SGB II, SGB XII, und nach Wohngeldgesetz, etc.) die Möglchkeit ENTZOGEN WIRD, tatsächlich ALLE Kosten, die auf Grundlage des notwendigen Bedarfes eines in Deutschland lebenden Menschen enstehen WÜRDEN, in den Wirtschaftskreislauf zurückgeben zu KÖNNEN, EBEN WEIL ihnen das dazu notwendige Geld NICHT zur Verfügung gestellt wird (-deswegen leben diese Menschen auch mit einem AUFGESTAUTEN, untergedeckten notwendigen Bedarf)! Obwohl ihnen das Geld NICHT zur Verfügung gestellt wird, TÄTIG SEIN ZU KÖNNEN, im Sinne des Wirtschaftskreislaufes, werden sie als Sozialschmarozter BEZEICHNET und BESCHIMPFT, dass sie KEIN Geld in den Wirtschaftskreislauf geben. -auch hier zeigt sich, dass alleine psychologische Gründe, auf Grundlage von Vedrängung, aber keine realitätsbezogenen Gründe vorliegen, für all die Behauptungen, seitens der Menschen, Medien, Politiker, die ihren Hass und ihre Menschenverachtung und ihre Heuchelei, ihre Scheinheiligkeit und Doppelmoral in Gesetze packen, um Menschen zu demütigen und zu behaupten, es geschieht zu deren Besten.

      Während also "SOZIALSCHMAROTZER" JEDEN CENT in den Wirtchaftskreislauf zurückgeben und KEINEN EINZIGEN CENT einbehalten können, also auf ihr Sparkonto legen, horten DIE 1% bis 10% der Gesellschaft, WELCHE SICH ALS "Leistungsträger der Gesellchaft" EMPFINDEN, so viel Geld auf ihren Konten, welches sie durch Ausbeutung, Betrug, Missbrauch und Unterdrückung, teilweise mithilfe von Mord und Todschlag, erwirtschaftet haben und wissen gar nicht, WANN sie es zu Lebzeiten ausgeben KÖNNEN und WIE VIELE Generationen, Familienmitglieder davon leben könnten, ohne jemals zu arbeiten, als Arbeitnehmer. Die Fakten sind alle bekannt, aber dennoch werden diese seitens Richter, Gerichte, Gesetzgeber, Politiker (mit den wenigen Ausnahmen, welche die Regel bestätigen) geleugnet, ausgeblendet, der Ideologie Willen, hinter der sich die Menschenverachtung und der Hass versteckt, mit Verweis auf alice-miller.com .

      Dann wird von Neid geredet und ERNEUT ignoriert, dass jeder Mensch das notwendige zum Leben BRAUCHT, einen Anspruch auf das NOTWENDIGE zum Leben HAT, weil der Mensch ohne das notwendige zum Leben krank wird, ausgedschlossen, ausgegrenzt wird, schlimmstenfalls ganz stirbt. -nachdem er zuvor wirtschaftlich getötet wurde.

      Menschen, die NICHT arbeiten wollen, haben EINEN GRUND, der MEISTENS darin liegt, dass sie als Kinder kein Kind sein durften und SCHON IMMER leisten MUSSTEN. Kinder lernen und leisten in IHREM TEMPO! Diese Menschen haben als Erwachsene einen Anspruch auf Nicht-arbeiten-brauchen. Wir haben genug an materiellem Reichtum (mit Verweis auf Prof. Dr. Franz Segbers oder Jean Ziegler) allen Menschen gerecht zu werden, denn es ist und war - es lieg und lag in unserer Verantwortung als Menschen, als Gesellschaft, dass Menschen nicht arbeiten möchten, weil wir als Gesellschaft versagt haben, uns SCHULDIG gemacht haben, weil wir nicht sehen möchten, nicht sehen wollten, was wir (an-) tun, uns dann aber (TROTZDEM) über die Folgen (UNSERES HANDELNS) beklagen, weil wir all diese Zusammenhänge NICHT sehen möchten, mit Verweis auf alice-miller.com und immer mit dem Finger auf andere zeigen, damit alles so bleibt.

      Wer nicht fühlt, tut an, was er nicht fühlen mag. Im Namen der Menschenwürde, anstelle im Namen des Volkes, bis das Volk in der Lage ist, die Menschenwürde zu respeiktieren: http://youtu.be/kSZNYJOXgmM -erst dann sind (werden) wir in der Lage (sein) im Namen des Volkes zu handeln und oder zu richten.

      Löschen
  11. Es dürfte im weitaus höherem Interesse des sogenannten Steuerzahlers liegen, sich Gedanken über unser derzeitiges Geldsystem zu machen. Die Abschaffung des derzeitigen Schuldgeldsystems würde mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu führen, dass der Staat auf Steuerzahlungen seiner Bürger verzichten könnte.
    Da alles mit allem irgendwie zusammenhängt und unser Schuldgeldsystem für alle möglichen Verwerfungen (sozialen, wirtschaftlichen, steuerlichen, usw.) verantwortlich zeichnen dürfte, muss es in alle Gegenargumentation einfließen.

    AntwortenLöschen
  12. Entsprechend den Erkenntnissen von Andreas Popp & Rico Albrecht (wissensmanufaktur.net) brauchen WIR:
    1. Fließendes Geld (macht Steuern überflüssig)
    2. Das soziale Bodenrecht
    3. Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE)
    4. Eine freie Presse
    Durch unser betrügerisches Geldsystem (Schuldgeldsystem mit Zins) und Privatbanken muss sich der Staat immer mehr verschulden, um die Zinsenforderungen der Gläubiger zu bedienen.

    Aus http://www.wissensmanufaktur.net/der-bund-der-braven-steuerzahler:
    “… Allein die Entwicklung des Zinsanteils am Staatshaushalt der letzten 60 Jahre oder auch die Entwicklung des Zinsanteils am BIP zeigen ganz klar, welche mathematische Funktion hierbei zugrunde liegt. Die immer weiter steigende Zinslast ist die Triebkraft hinter den permanent steigenden Steuern. Das System, das ein exponentielles Wachstum von Guthaben und Schulden verursacht und somit Zinsen und Steuern immer schneller wachsen lässt, muss im Interesse der Steuerzahler auf den Prüfstand!..."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anmerkung zu Popp und Albrecht: Verdacht auf Zugehörigkeit zu Scientology

      "Neues aus ..." selbst aboniert. Beziehen sich hauptsächlich nur auf das Finanzsystem. Planen anscheinend eigenes Geld und damit eigenes Bankmonopol zu etablieren.
      Ausführungen 06/2012 zum Widerstandsrecht beziehen sich ausschließlich nur auf Fiskalpakt und ESM.
      BGE wird nur beim Thema : "Wahlen" in Zusammenhang mit Piraten kurz erwähnt.
      Popp ist Multimilionär und Mitverursacher der vorherrschenden Gesamtsituation in Deutschland als Top-Bankmanager und Mitglied einiger Aufsichtsräte ... immer noch und trotz eigener öffentlicher Gegenaussage. Stellt sich öffentlich als Aussteiger dar.
      Herkunft Albrecht nicht nachvollziehbar, vermutet wird, ranghoher Popp zugeordneter Scientologe.
      Offene Vermarktung, eigener Buchshop auf der Homepage.
      Keinerlei wirkliches Interesse am Volk und dessen Grundeinkommen. Wir halten Wissensmanufaktur für deutsches zu etablierendes Standbein von Scientologie. Mehrere Gastredner auf Events, vermutlich einige ebenfalls von Scientologie.

      Eventuelle Inbezugnahme nicht sehr empfehlenswert zum Thema.

      Löschen
  13. Das ist ein einseitiges Argument. Reich rechtlich betrachtet stehen allen Staatsbürgern die gleichen Rechte zu, alle treffen die gleichen Pflichten. Eine Pflicht ist, im Rahmen der individuellen Leistungsfähigkeit zum Gemeinwesen finanziell beizutragen. Die Kehrseite davon ist, daß auch jedem das Recht zusteht, Hilfe zu bekommen, wenn er finanziell nicht leistungsfähig ist.

    Merke auch dies: Die Rechte des Grundgesetzes fallen ebenfalls allen hier Lebenden zu. Und es ist auch im Interesse aller, daß diese Rechte für alle verwirklicht werden. Menschenrechte wie der Anspruch auf das Existenzminimum müssen verwirklicht werden nicht nur, weil es Menschen gibt, die im Moment bedürftig sind, sondern im Sinne der anderen auch deswegen, weil jeder bedürftig werden könnte. Also liegt die Verwirklichung des Sozialstaatsprinzips grundsätzlich im Interesse aller und kann nicht gegen fiskalische Interessen aufgewogen werden.

    Ganz grundsätzlich liegt es ebenfalls in aller Interesse, die Rechtsordnung aufrecht zu erhalten. Also die Wahrung der Grundrechte und der anderen Bestimmungen des GG, die Übereinstimmung der einfachen Gesetze mit dem GG, die Einhaltung von Grundsätzen wie Verhältnismäßigkeit oder der Bindung der Verwaltung an Recht und Gesetz, das Willkürverbot, etc. etc.

    AntwortenLöschen
  14. Eigendlich ist das Sozialgesetz in allen seinen Ausfertigungen nur eine Umverteilungsmaschinerie aus den Taschen der Steuerzahler in die Taschen der Mietenhaie, privaten Schulungszentren (und gewerkschaftlichen auch), Über Heizkosten und andere Nebenkosten geht das Steuergeld geradewegs in die Bilanz der Heizöl- und Entsorgungsindustrie ein. Ich hab sicher vieles vergessen. Aber der Kapitalist weiß, wo es was zu holen gibt! So sieht
    die Steuerlüge aus!

    AntwortenLöschen
  15. Da das SGB II sehr schlecht gemacht wurde (Kann-Regelungen, "wichtiger" Grund, etc.)
    und sowohl dem Grundgesetz, als auch den Europäischen Menschenrechtskonventionen in
    vielen Punkten direkt widerspricht, führt dies zu zusätzlichen u. erheblichen Mehrausgaben bei den Prozesskosten vor den Sozialgerichten
    (Die "Einsparungen" durch Sanktionen wird dabei weit überschritten!).

    Ebenso steigen die Gesundheitskosten, da die notwendigen Behandlungen von Depressionen, psychischen und körperlichen Leiden zunehmen, welche ausschließlich durch die Diskriminierungen und Drohungen der Jobcenter und deren meist unqualifiziertem Personal (oft mit Zeitverträgen) verursacht werden.

    Die Subventionen der Arbeitgeber, die sehr häufig auch bewusst missbraucht werden,
    in Form von Eingliederungszuschüssen, bzw. bei "Aufstockern", etc., haben zu
    starken Wettbewerbsverzerrungen (gerade auch in der EG) geführt.
    Damit haben solche "Arbeitgeber" ihre soziale Verantwortung aufgegeben und sich
    durch Lohndumping der reinen Profitgier hingegeben, welche der Gesellschaft direkt schadet, denn durch "Abschreibungen", etc., zahlen diese auch kaum Steuern.
    Hiervon sind selbst "hochqualifizierte" (besonders ältere) Arbeitnehmer betroffen, da sie von billigeren, meist jüngeren, südeuropäischen od. ausländischen Kräften ersetzt werden.

    Große Konzerne (Energieerzeuger, Banken, Versicherungen etc.) bauen weiterhin
    ihr Personal stark ab, was auch deutlich macht, dass es immer weniger Arbeitsplätze
    geben wird, die sich auch durch Automatisierungen zusätzlich reduzieren werden.

    Wenn es also keine Arbeit mehr gibt, die den Lebensunterhalt sichern kann,
    warum diese (unerfüllbaren) "Forderungen"?

    AntwortenLöschen
  16. "Sanktionen sollen die Interessen der Steuerzahler schützen. Wer nichts tut, soll nicht vom Geld des Steuerzahlers leben dürfen"
    Wir haben allerdings Gesetze.Was irgendjemand eventuell fordert spielt keine rolle, sondern was das Grundgesetz zb. sagt: Das Sozialstaatsprinzip (Art. 20 Abs. 1 GG) ist darin verankert. Dazu kommend das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 9.2.010, in dem es heißt das dem Hartz IV Empfänger im zusammenhang mit dem Sozialstaatsprinzip das Unverfügbare, unantastbare Existenzminimum zusteht.
    Auszüge vom Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 09.02.2010:
    „Das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1 GG sichert jedem Hilfebedürftigen diejenigen materiellen Voraussetzungen zu, die für seine physische Existenz und für ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben unerlässlich sind.

    Dieses Grundrecht aus Art. 1 Abs. 1 GG hat als Gewährleistungsrecht in seiner Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 GG neben dem absolut wirkenden Anspruch aus Art. 1 Abs. 1 GG auf Achtung der Würde jedes Einzelnen eigenständige Bedeutung. Es ist dem Grunde nach unverfügbar und muss eingelöst werden, bedarf aber der Konkretisierung und stetigen Aktualisierung durch den Gesetzgeber, der die zu erbringenden Leistungen an dem jeweiligen Entwicklungsstand des Gemeinwesens und den bestehenden Lebensbedingungen auszurichten hat. Dabei steht ihm ein Gestaltungsspielraum zu.

    Sanktionen widersprechen dem Grundgesetz zutiefst.Sie widersprechen der Menschenwürde.
    Die Herren die diese aussage (oben) treffen, scheinen sich dann tatsächlich nicht an Gesetze zu halten, sondern was ein imaginärer "Steuerzahler" sagt (was der Hartz IV Emfänger auch ist, wie passt das nun mit der aussage von "Der Steuerzahler sagt.." zusammen?), aber vom Hartz IV Empfänger wird dies gefordert, mit der begründung:..."sonst hält sich ja niemand an Gesetze"...bitte die Herrn Politiker sich ersteinmal an Gesetze zb. dem Grundgesetz zu halten. Der Steuerzahler sagt übrigens auch: NEIN zur Bankenrettung! Oder NEIN zum großen Flughafenbau usw, warum wird da nicht nach dem Steuerzahler gehört?...sicherlich, weil es nach Gesetz geht und nicht was ein Steuerzahler fordert.

    Es geht also nach Gesetz, - und nicht wie irrtümlich behauptet- nach Interessen der Steuerzahler! (hier bitte auch erst klären wer denn nun der "Steuerzahler" genau ist)
    Nach Gesetz geht es! Dem Grundgesetz!

    AntwortenLöschen
  17. für mich ist das wichtig !
    Häufig werden "gutmenschen" in den Medien hofiert wegen ihrer sozialen Ader. Aber was steckt wirklich dahinter ? Dazu muss man ins Detail gehen. Schauen wir uns zb einen Hr. Otto an, er spendet enorm viel Geld für und an soziales, aber obacht, oft nur dort, wo er es steuerlich absetzen kann. steuerlich absetzen bedeutet, er schmälert damit seinen gewinn, und dadurch entfallen weniger steuern für den staat. Daraus ergibt sich also, das letztenendes der Steuerzahler selber die Spende tätigte. Der "Promi" setzte lediglich nur fest wohin das Geld gehe.
    Mit welchem Recht zahlt also ein "Steuerzahler" teilweise das Abendessen eines Unternehmers ? Mit welchem recht titeln sich Gutbürger als Gutbürger obwohl sie eigentlich "asozial" sind ?

    AntwortenLöschen
  18. Wenn man die Interessen der Steuerzahler schützen möchte, sollte man zunächst die Löhne für Politiker reduzieren.
    Laut § 11 AbgG beträgt die monatliche Abgeordnetenentschädigung 8252 Euro. Hinzu kommen laut § 12 ff. eine monatliche Kostenpauschale für Bürokosten, inklusive Miete, Fahrtkosten, Dienstreisen, Übergangsgeld an ehemalige Mitglieder des Bundestages und ihre Hinterbliebenen.

    Würde man die Abgeordnetenentschädigung nur um die Hälfte reduzieren, wäre das immer noch ein Spitzenverdienst und eine enorme Entlastung für den Steuerzahler.

    AntwortenLöschen
  19. die ausrichtung unserer steuerpolitik zur produktivitätserhöhung, ohne nachhaltigkeit, auf kosten der umwelt und des sozial-wohles, einschließlich der generationen nach uns, wird durch die in die jahre gekommen denkweisen(herr sinn)und reformierungen(agenda 2010) weiter verschärft.
    die produktivitätsentwicklung dient einigen wenigen unserer gemeinschaft, was den anschein einer asozialität erweckt. die hohe produktivität (maschinen,chemie,energie) der letzten 40 - 50 jahre in das solidarsystem wenig, oder garnicht einzubinden, schadet uns allen, da sie gesellschaftlich spannungen fördert und fordert.

    AntwortenLöschen
  20. nicht die arbeitslosen sind für steigende sozialausgaben verantwortlich, sondern die nichtveranlagung des produktiven zuwachses.

    AntwortenLöschen
  21. Sanktionen führen dazu, daß die Bezieher von Leistungen nach dem SGB-II keine Steuern (Umsatzsteuer, Verbrauchssteuern) zahlen können. Die Binnenwirtschaft wird geschwächt. Weiterhin wird dem Geldkreislauf Geld entzogen (Staat zahlt nicht aus und hortet)

    -Aufgewachter-

    AntwortenLöschen
  22. hmmm steuern dafür zu zahlen um prekärarbeitsplätze zu subventionieren und denn noch damit den entsprechenden verwaltungsaparat zu finanzieren eine weitere form ist so genannte private arbeitsvermittler 1000 euro zu zahlen für ne einstellung in irgend einen jop der nach einem halben jahr nochmals 1500 euro in die kasse des PaV spült.und das bei einem und nun stellt euch vor der hatt 10 leute im monat und telfoniert nur ein bischen rum.das wird alles vom stadt gezahlt.eine provision von 50 eus für nen jop ist völlig ausreichend.was auch für leiharbeit gild und nicht prozentual von jeder erbrachten arbeitsstunde.was im umkehrschluss höhere einkommen bedeuten die wiederum steuern in die stadtskasse spülen würden.wo auch keine vom steuerzahler erbrachte aufstokkung nötig wäre.

    AntwortenLöschen
  23. 1.) Steuerzahler sind alle, denn alle Steuern und Abgaben sind verkalkuliert. Wer Konsumiert, zahlt Steuern. Alle konsumieren, also zahlen alle Steuern.

    2.) Die Geschichte mit dem Steuerzahler, der geschützt werden muss, beruht auf der Vorstellung eines Staates, der in Steuerzahler und Steuerempfänger aufgeteilt wird. Das widerspricht eindeutig unserer Grundordnung: Wir sind alle Menschen in einem Staat und haben ein unverfügbares Recht auf ein menschenwürdiges Leben (Art. 1): Zum Leben braucht man ein Einkommen. Also gibt es ein Recht auf Einkommen. Wenn man von gleichen Rechten der Individuuen eines Gemeinwesens ausgeht, ist diese Einteilung in Zahler und Empfänger völlig unlogisch. Gäbe es ein Recht das Existenzminimum durch Sanktionen zu unterschreiten, würde es bedeuten, dass das Einkommen und damit das Lebenrecht nicht unverfügbar sei. Also bestimmt der Steuerzahler oder dessen Vertreter, wer ein Recht auf Leben hat und er nicht. Leider wird heute so gedacht, das hat aber nichts mehr mit der Idee unseres Grunggesetzes zu tun und ist im Widerspruch zu der Idee eines sozialen Gemeinwesens.
    Natürlich wird dieses Einkommen durch Steuereinnahmen erwirtschaftet. Aber Steuerzahler ist immer der Konsument, also auch der sogenannte Steuerempfänger. Es macht also keinen Sinn eine Gesellschaft in Zahler und Empfänger aufzuteilen. Und dies aus grundrechtlichen Gründen, aber eben schon allein aus ökonomischen Gründen. Denn ohne Konsument keine Steuern. Arbeit gibt es nur, wenn es auch Konsumenten gibt. Eigentlich muss eine gute Wirtschaftspolitik dafür Sorge tragen, dass es seinen Mneschen gut geht. Nur wenn viele Einkommen haben, gibt es Konsum, nur dann werden Steuern gezahlt und auch nur dann entstehen Erwerbsarbeitsplätze.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ihre argumente lesen sich sehr gut, was mir wiederstrebt ist das wort "konsum"! da es ja auch menschen gibt die konsumverzicht üben ohne zu sterben. der begriff konsum trifft es vielleicht nicht richtig, oder lässt sich leicht verwechseln.

      Löschen

    2. Konsum meint doch nur, dass Sie essen, trinken müssen, wohnen, das ist Konsum und dabei sind Sie auf Fremdversorgung angewiesen. Natürlich darf es auch Aussteiger geben, die beispielsweise, wie Mönche, fast komplett mit Eigenanbau und Stromselbsterzeugung etc. sich vom NORMALEN Kreislauf abkoppeln. Aber eine realistische Lösung ist das nicht. Wenn Sie in dieser Gesellschaft leben wollen, müssen Sie konsumieren. Konsum heißt hier erst mal nur das Sie sich mit Grundbedarf an Gütern und Dienstleistungen versorgen. Konsum kann, muss aber nicht heißen, "überflüssiges" zu konsumieren. Leider ist der Begriff und da gebe ich Ihnen durchaus Recht in Misskredit geraten. Scheint Konsum soviel wie ÜBERFLUSS zu bedeuten. Aber ist es nicht schön, wenn eines Tages alle! an diesem Überfluss teilhaben können? Konsum ist nur der Austausch, Geld das Tauschmittel, mehr ist das nicht. Schauen Sie, ich gehe regelmäßig zur Massage, dafür zahle ich Geld, danach geht es mit gut. Das ist Konsum, mehr nicht! Ich bin Therapeut, wenn die Kasse oder der Patient mit mir abrechnet, so habe ich eine Dienstleistung erbracht, dafür bekomme ich Geld. Auch das ist Konsum irgendwie. Problematisch wird es nur dann, wenn übermäßig viele Antidepressiva und anderes verordnet werden, da die Pharmaindustrie daran verdient (ich arbeite deshalb nur mit einem sehr verantwortlich Arzt zusammen, auch wenn Patienten auf Termine warten müssen). Und jetzt kommen wir zu dem Kernproblem. Die Frage ist nicht, wie wir das nennen, sondern wer im Mittelpunkt steht. Wer steht im Mittelpunkt beispielsweise des Gesundheitswesens? Es sollte der Mensch sein!!! Das es nicht der Mensch ist oder immer weniger, sehen Sie daran, dass ich selber an einer bekloppten Lapalie operiert werden sollte. Ich habe die Operation abgesagt. Da war die Frage, was ist wichtiger, der Profit oder Ich, der Patient. Ich würde mir wünschen, dass wir in Zukunft unter Konsum etwas positives verstehen: Der Mensch hat Bedarf und deshalb konsumiert er, Der Dienstleister ist orientiert am Wohl des Menschen. Seine Unkosten und Abgaben, wie Gewinn verkalkuliert er. Der Konsument spricht seinen Dank über das Zahlen der Rechnung aus, weil es ihm jetzt besser geht, sein Bedarf befriedigt wurde. Das Begleichen der Rechnung löst aus, dass a.) Steuern gezahlt wurden für das Wohl der Allgemeinheit. b.) Gewinn erschöpft wurde. Der Gewinn wird investiert bzw. geht auch in den Konsum. Hier werden wieder neue Bedarfe befriedigt. Sie können das nennen wie Sie wollen. Ich bestehe nicht auf dieses Wort, aber ich habe kein anderes. wichtig ist mir, dass der Mensch wieder im Mittelpunkt allen Wirtschaftens steht. Alles andere sind nur technische Mittel, um einen Wirtschaftskreislauf zu bedienen. Das ist wie mir dem Blut, Sie können es auch anders nennen, aber es bleibt was es ist: Transportmittel, Teil des Kreislaufes. Es ist nichts schlechtes, sondern lebenswichtig

      Löschen
  24. Wichtig wäre, dem Steuerzahler auch mal deutlich zu machen, welchen Anteil
    die "Sozialschmarotzer" überhaupt erhalten!
    2012 wurden 552 Mrd. an Steuern eingenommen.
    Die Kosten für ALG II (inkl. Kosten für Unterkunft und Heizung) betrugen 24,6 Mrd.,
    was einer Quote von nur 4,4 % entspricht!
    Diese Gelder fließen fast vollständig und sofort in die Wirtschaft und führen damit natürlich auch zu einem Steuerrückfluss von zig Millionen (Mehrwert- und Verbrauchssteuern), d.h. netto liegen die Kosten wesentlich niedriger.

    Gruß
    Heinz

    Zum Vergleich: Der Verteidigungsetat in Höhe von 32 Mrd. entspricht 5,8%
    (und was damit "geleistet" wird, kann jeder selbst beurteilen!)

    AntwortenLöschen
  25. Man sollte mal schauen, wie hoch die direkten und indirekten Subventionen betragen, die Unternehmer vom Arbeitsamt erhalten bzw. über die Lohnkosten durch ihre Niedriglöhne einsparen und diese mal mit den H-IV Kosten vergleichen.

    Diese "faulen" Subventionen belasten
    die Sozialkassen,
    schaffen Wettbewerbsverzerrungen,
    belasten die Steuerzahler, zumal die Subventionierten Unternehmer ja selbst weniger für Niedriglohnarbeitnehmer abführen, und die Steuerzahler somit prozentual mehr abführen müssen, um das Gesamtsystem am laufen zu halten,
    sie führen zu niedrigeren Löhnen und weiteren Steuerverlusten,
    sie sorgen dafür, dass ein Arbeitnehmer mehrere Arbeitsstellen braucht, um über H-IV verdienen zu können,
    sie sorgen dafür, dass Rentner arbeiten gehen müssen.

    Zu den faulen Subventiónen gehören auch die Riester-Versicherungen etc, die staatlich bezuschusst werden und das Geld aus den Staatskasten in die Versicherungsunternehmen spülen, ohne das es beim "Kunden" ankommt.

    Würde man diese faulen Subventionen wirklich in die Förderung und in einen höheren H-IV Satz investieren, käme man sehr wahrscheinlich mit weniger Geld aus.

    Bitte füllt meine Ansätze mit den aktuellen Zahlen auf.

    AntwortenLöschen
  26. Berthild Lorenz14. Mai 2013 um 14:32

    Bernd Senf: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=xUg1Jvhqry0#!

    AntwortenLöschen
  27. Kleine Satire zum Nachdenken !!!

    PC-Game Jobcenter Tycoon / Wir spielen Arbeitsamt

    Das Spiel kann von der Realität geringfügig abweichen. Für Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

    Spielanleitung
    Ziel des Spiels ist es soviel, wie möglich Arbeitslose aus dem Leistungsbezug zu bekommen, sei es durch die Vermittlung in Qualifizierungen bei Bildungsträgern (+1.000 Extra-Credits), Vermittlung an Zeitarbeitsfirmen (+5.000 Extra-Credits), Vermittlung in Arbeit (-1.000 Credits) oder durch Leistungskürzung durch Sanktionsbescheid (+1.000 Credits)

    Kaufen oder pachten Sie ein Gebäude und stellen Sie Ihr eigenes Team zusammen. Zu Beginn des Spieles starten Sie mit einem kleinen 4. stöckigem Arbeitsamt und einem 25 köpfigen Team.

    Nehmen Sie sich ein Beispiel an dem großen Vorbild mit den 115.561 Mitarbeitern, welche pro Jahr ungefähr 1,017 Millionen Leistungskürzungen per Sanktionsbescheid verhängen.

    Doch aufgepaßt : Stellen Sie die fiesesten Charaktere als Fallmanager ein, so können die Juristen in der Widerspruchsabteilung die verhangenen Sanktionen vor den Sozialgerichten überhaupt bis gar nicht lange aufrecht erhalten und Sie müssen den Arbeitslosen die voher eingesparte Summe wieder zurücküberweisen (-3.000 Credits) und zusätzlich den verlorenen Prozess abhängig von der Instanz beim Sozialgericht (-1.000 Credits bis -10.000 Credits) begleichen.

    Wählen Sie also mit Überlegung und viel Fingerspitzengefühl Ihre zukünftigen Mitarbeiter aus und führen Sie regelmäßige SGB-Schulungen durch, damit die Sanktionen auch sitzen. Machen Sie umfangreichen Gebrauch von der Eingliederungsvereinbarung. Schicken Sie Ihre Teamleiter für Fallmanager regelmäßig zu Unternehmensberatungen zum Thema Sanktionsmanagement. Lassen Sie von Ihren Teamleitern regelmäßige Coachings für die Fallmanager durchführen, um das Sanktionsmangement in Ihrem Jobcenter zu perfektionieren.

    Schmieren Sie das Sozialgericht, wenn smarte Arbeitslose unantastbare Widersprüche schreiben. Dieses Spiel bietet Ihnen mindestens genauso viele Möglichkeiten, wie das Original. Stellen Sie einen jungen dynamischen und zuverlässigen Mitarbeiter für die Post und für den Aktentransport ein. Nichts ist so ärgerlich und teuer, wie abhanden gekommene Widerspruchsbescheide, verlorengegangene Akten und somit Prozesse vor den Sozialgerichten. Wirtschaften Sie maßvoll.

    Weiterlesen auf

    http://aufgewachter.wordpress.com/2013/05/29/pc-game-jobcenter-tycoon-wir-spielen-arbeitsamt/

    -Aufgewachter-

    AntwortenLöschen
  28. Bitte schaut mal auf you tube die Vorträge von Arfst Wagner. Ich glaube der Ralph kennt ihn. Dieser legt dar, dass Hartz 4 dem Steuerzahler rund 1700 eur pro Hartzer kostet. Die Zahl umfasst die Personalkosten und Verwaltungskosten und die Kosten für Maßnahmen. D.h. der Steuerzahler zahlt mehr, fast doppelt soviel für Beamte, die fürstlich versorgt werden. Für die Anbieter teils fragwürdiger Maßnahmen, für viel Papier für nix etc. Ach so und für Anwälte. Ich weiß gar nicht, ob das noch drauf kommt oder schon eingerechnet wurde. Der Steuerzahler sollte überlegen für was er bezahlen will. Für das Einkommen von Mitmenschen, die überleben wollen, oder für die Nutznießer von Hartz 4. Zumal viele Beamte und Angestellte ganz und gar unbrauchbar auf dem privaten Arbeitsmarkt wären.

    AntwortenLöschen
  29. " "Sanktionen sollen die Interessen der Steuerzahler schützen. Wer nichts tut, soll nicht vom Geld des Steuerzahlers leben dürfen"
    Welche Gegenargumente gibt es? "

    1. "Sanktionen sollen die Interessen der Steuerzahler schützen."
    Welches eine weiter Spaltung der Bevölkerung ist.

    Im BVerfGE 2, 1 – SRP Verbot – Urteil, Rn. 38, wird die BRD, also dieser Rechtsstaat von BVG Richtern: „unter Ausschluß jeglicher Gewalt- und Willkürherrschaft“ beschrieben.
    http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv002001.html
    „Jegliche Gewalt“ schließt auch – Sanktionen – als Druckmittel zur Unterdrückung und Ausbeutung unter Zwangsarbeit in sklavenartigen Verhältnissen; Enteignungen und – Erpressungen der unveräußerlichen Menschenrechte gegen eine würdige Existenz – unter Hartz IV etc. ein.

    BVerfGE 5, 85 – KPD-Verbot – Rn. 241 – . Die BVG Richter beschreiben die BRD:
    „... für äußerste Fälle der Staatsgefährdung werden gegenüber den verantwortlichen Personen die – Sanktionen – des Strafrechts bereitgehalten. ...“
    http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv005085.html
    Sind Hartz IV Kunden bei der Mittelschicht eine Staatsgefährdung oder ist gar der umgekehrte Fall eingetreten das der Staat über die Lobby ihre eigenen Kunden als Staatsgefährdung ansieht und für ihre Gier sich wieder der Hetze und Sanktionen bedient.
    Siehe dazu auch die Würde des Staates unter 2b.

    2a. "Geld des Steuerzahlers"
    viele Entlassene hatten erst die BRD aufgebaut (Menschen aus der DDR können nichts für ihr Schicksahl) und werden nachdem das Vermögen der BRD und vielen Unternehmen aufgebaut wurde entlassen und für die Gier des Profit weniger Menschen Diskriminiert etc., welches gegen Art. 1 Abs. 1 GG ff. spricht.
    Die Wirtschaft in der DDR, wurde vom Westen klein gehalten und nach 1990 billigst und unwürdig – und auch auf drängen von den Beteiligten unter Straffreiheit – verramscht.

    AntwortenLöschen
  30. Teil – 2 –
    2b.
    Die Hartz IV Bezüge sind quasi nur geliehenes Geld, der Würde des Staates.
    Geht dieser König Kunde (Hartz IV Bez.) einkaufen, so bezahlt er damit die Mittelschicht (Bauern; Bäcker; Verkäufer/innen und auch Industriemitarbeiter und Dienstleister/Transport u.s.w. wie auch viele KMUs und ggf. Globalplayer).
    Somit erhält er denen, der sehr breiten Mittelschicht, auch die Jobs.

    Stellt man ~7 Mio. Hartzer inkl. den diskriminierenden Staatsbediensteten kalt, fehlen der Mittelschicht wie zuvor beschrieben ~ 7.000.000 x 1.700 = 142.800.000.000 Euro/a an Umsatz; Einkommen und Steuern etc.
    oder das die nur die Hälfte bekommen so sinkt auch die Nachfrage bei der Mittelschicht und durch gesenkte Nachfrage wird durch gedrückte Preise auch ein Lohndruck bei der Mittelschicht betrieben.

    Die Mittelschicht zahlt, wenn die keine Lohnsteuer bezahlt nur soviel Steuern mehr als Sie auch ein mehr über Hartz IV als Einkommen verzeichnen kann.
    Auch Hartz IV Empfänger zahlen Steuern und bei Fixkosten wie Grundbesitzabgaben oder z.B. KFZ Steuer werden die sogar bei geringeren "Einkommen" wesentlich höher belastet.

    Die Mittelschicht ließ sich durch übelste Propaganda hinters Licht führen und drückte sich somit selber im Lohn.
    Zeitungen wurden nicht nur durchs Internet überflüssig, denn die entlassenen Reporter etc. könnten auch Internetseiten über die vielen Grausamkeiten unter Hartz IV berichten. Aber da die Lobby sich stets x Millionen Arbeitslose gehalten hatte waren alle inkl. ganze Verlage die den Heuschrecken zum Opfer gefallen sind, gut am eigenen Druck und auch ihren eigenen Entlassungen durch Druck auf Andere beschäftigt und am Kuschen.

    @ anonym zuvor (1. Juni 2013 00:27)
    "Zumal viele Beamte und Angestellte" gar nicht Produktiv tätig sind und keine Werte schaffen, sind die im Prinzip überflüssig und über bezahlt. Zählt da auch der Spruch "wer nicht arbeitet solle auch nicht essen"?
    PPP der Bertelsmänner & Co. wird es denen z.T bereits bewiesen haben.

    Es sind z.T solche die andere der nötigen "Beamte und Angestellte" mit in den Verruf reißen wie vor ~77 Jahren.
    Auch für die nötigen und unnötigen zahlt der – arbeitende Steuerzahler – Geld b.z.w. Steuern.

    Die Todsünde der Gier der Globalplayer und ihrer Lobby machte es wie ca. vor 80 Jahren das Politiker dorthin gedrängt werden und den Rest des Beamtentum die sich mit der Unwürde von Sanktionen gegen politisch Verfolgte mit ähnlichen Diskriminierungen; Enteignungen; Unterdrückungen und Zwangsarbeit vergleichbar machen.

    Der angebliche Steuerzahler der Mittelschicht sollte auch bedenken, das er durch die Willkür des Gesetzesgebers zu Mehrarbeit anstatt einer 30 Std.Woche der Würde und Gleichberechtigung genötigt wird.

    AntwortenLöschen